Kontraste-Bericht zu Zwangsraeumungen

Vor ein paar Wochen, Ende Februar, machte sich der allseits bekannte Mario Heinz Kiesel auf, um an einer Demonstartion gegen eine Zwangsraeumung in der Arosa Allee, Berlin teilzunehmen und, mit versteckter Kamera, die Polizisten den Wachschutz vor Ort ueber ihre Rechte und Pflichten aufzuklaeren. Leider ist das betreffende Video dazu nicht mehr eingestellt, zumindest finde ich es nicht mehr.

(lediglich diese beiden Videos zu der Aktion sind noch abrufbar: Video 1 und Video 2)

Mario riss dabei, mal wieder, mehrere Dinge aus dem Zusammenhang und fuegte sie auf seine ganz eigene charmante Art und Weise wieder zusammen.

Bei der Demo schloss er sich zwischendurch einigen Demonstranten an, bzw. versuchte auch diese ueber seine Sicht auf die Welt aufzuklaeren. Bis auf ein „Bist du einer von den Rechten? Verpiss dir, sonst hol ick die Polizei“ wurden ihm jedoch weder Liebe noch Verstaendnis entgegengebracht.

Die ganze Geschichte (nicht Mario) machte auch die Runde durch verschiedene Blogs und Foren und die Schuldigen (Vermieter und Staat) waren natuerlich flugs ausgemacht.

Dass es sich mit der Sachlage nicht ganz so einfach verhaelt, wie einem in den verschiedenen Blogartikeln und Youtubekommentaren glaubhaft gemacht werden sollte, beschaeftigte sich gestern das Magazin Kontraste in der ARD.

Hier der Link zum Beitrag in der Mediathek.

Nachtrag: hier weisst Mario noch mal auf seinen selbstlosen Einsatz in der Arosa Allee hin.

Veröffentlicht unter Politik | Verschlagwortet mit , , , | 1 Kommentar

Possenmarathon

Zunächst einmal muss ich mich entschuldigen: fälschlicherweise habe ich behauptet, dass im Königreich hektische Betriebsamkeit vorgetäuscht würde, aber mittlerweile wird klar, dass diese offenbar tatsächlich betrieben wird. Das Ganze ähnelt jemandem, der im Sumpf oder Treibsand feststeckt und dann versucht, sich durch intensives Gestrampel, zu befreien und dabei natürlich immer tiefer im Morast der Lächerlichkeit versinkt, während aus voller Kehle ein atonales „Wir sinken nicht, Atlantis West wird nicht untergehen“ erklingt.

Nun hat sich Peter Fitzek, Beruf Staatsoberhaupt – seiner Meinung nach – gleichwertige Gegner vorgenommen und richtet die königlichen Schreiben an das Auswärtige Amt und das Amtsgericht Dessau. Beide Schreiben sind auf den 11.03.2013 datiert.

Der erste Brief an das Amt und Guido Westerwelle beinhaltet neben viel Gerede, das Ersuchen auf Vermittlung eines Schriftstücks an das Amtsgericht Dessau. Zunächst einmal wird Herr Westerwelle davon in Kenntnis gesetzt, dass man einen eigenen Staat gegründet hat, dessen Oberhaupt „seine Exzellenz“ Peter Fitzek ist.  Dabei weist man ausdrücklich daraufhin, dass auch der Phantasiestaat das Wiener Übereinkommen über diplomatische Beziehungen, das Wiener Übereinkommen über konsularische Beziehungen, und last but not least (ganz im Gegenteil), auch das Wiener Übereinkommen über den Straßenverkehr, in „gehöriger Form ratifiziert hat“. Na dann….

Neben der Bitte um die Aufnahme diplomatischer Beziehungen, ersucht man um die Vermittlung eines Schriftstücks an das Amtsgericht Dessau.

Das ganze Elend im Wortlaut ist hier zu finden.

Soweit ich informiert bin, beinhaltet die Fahrerlaubnis-Verordnung u.a. auch das Fahrerlaubnisrecht. Wer einen Führerschein erworben hat besitzt die geistigen und körperlichen Eigenschaften ein Fahrzeug zu führen. Bei nachweislicher Beeinträchtigung einer dieser Eigenschaften kann das Ding ganz einfach eingezogen werden. Man darf zwar am laufenden Band und mantramäßig „Chemtrails am Himmel“ vor sich hinmurmeln oder singen, ohne dass dies irgendwelche Auswirkungen auf den Besitz der Fahrerlaubnis hat, aber wenn man ein paar Mal wegen Geschwindigkeitsüberschreitung erwischt wird, dann ist man diese Fahrerlaubnis zunächst einmal los. Dass Peter da ausgerechnet auf eine europäische Regelung hinweist, wo doch in den Ländern rund um Deutschland ein Tempolimit herrscht und im Zuge einer europaweiten Standardisierung eigentlich auch verschärfte Strafen ausgesprochen werden müssten, das verstehe wer will. In Deutschland (und auch im Phantasiestaat, so scheint es zumindest) ist das mit dem Tempolimit allerdings so eine Sache. Schließlich ist das in der alles unterdrückenden Diktatur der BRD-GmbH die einzige Freiheit die man noch hat…

Ich erinnere an dieser Stelle an die großartige Dokumentation „Deckname Dennis“ und dem Teil, in dem Dennis Mascarenas Mitglieder der Autofahrer-Partei interviewt und für die Feststellung „Man könnte also sagen, die deutschen Autofahrer sind die neuen Juden“, rückhaltlose Zustimmung erntet.

In dem Schreiben an das Amtsgericht Dessau erheben seine Majestät Widerspruch gegen die Beschlagnahmung des BMWs und fordert ausserdem die einbehaltene Sicherheitsleistung von 800€ zurück.

Darüber hinaus stellt er unmissverständlich klar, dass man zukünftige Schreiben nur noch über das Auswärtige Amt zuzustellen hat.

Zur Begründung der o.g. Punkte führt er aus, dass er, als Staatsangehöriger des Königreichs Deutschland nicht der deutschen Gerichtsbarkeit unterliegt und überhaupt besteht kein dringender Tatverdacht, sodass ihm Sicherheitsleistung und Dienstkarosse wieder auszuhändigen sind.

Im weiteren Verlauf weist Peter Fitzek noch einmal ausdrücklich darauf hin, dass weder er noch die anderen Bewohner der ehemaligen Klinik „Personal“ der Bundesrepublik Deutschland sind.

Als Beweis führt er die neudeutsche Staatsgruendungsurkunde, sowie die Verfassung seines Phantasielandes an.

Der darauf folgende Absatz bezieht sich auf die Gründung der „Erneuerten Vereinten Nationen“, die aber für diese Strafsache kaum von Belang sein dürften. Also für Menschen, die in  der Realtiaet leben, meine ich selbstverständlich.

Es folgen wiederum weitschweifige Ausführungen warum und wieso er (und der Fahrzeugführer) vollkommen zu Unrecht beschuldigt werden. Dabei bezieht sich seine Hoheit im Grunde immer wieder auf den Staat Neudeutschland und begründet damit, dass sich die BRD in diesem Falle nicht in ausländische Belange einzumischen habe. Schließlich hat er ja einen Führerschein printed in ND, der Peter.

Die Begründung, dass das Fahrzeug nicht Haftpflichtversichert gewesen sein soll, baut auf den gleichen Argumenten auf. Angereichert durch den üblichen Sermon, dass man ganz Deutschland friedlich zu reformieren gedenke.

Ich frage mich immer, was so etwas in einer Begründung zu suchen hat.

Vermutlich nichts, denn der Oberste Souverän stellt abschließend und überaus rechtskundig klar:

Nach alledem ist dem Antrag stattzugeben, den Beschuldigten die Sicherheitsleistung und Fahrzeug unverzüglich herauszugeben und das Verfahren einzustellen.

Hochachtungsvoll

Koenig Knall

Quelle: http://www.neudeutschland.org/index.php/auswaertiges-amt.html

Nun, einerseits mahlen die Mühlen des Gesetzes mitunter etwas langweilig und andererseits besteht die Möglichkeit, dass man das Staatsoberhaupt von „Neudeutschland“ nicht so ganz ernst genommen hat. In einem erneuten Schreiben vom 24.04.2013 dient sich seine Majestät, macht Peter Fitzek das Auswärtige Amt nochmals auf die Gründung des Klapserreiches (bekannt aus Presse und TV) hin und bittet erneut um die Aufnahme diplomatischer Beziehungen. Ich bin da auch für. Erst einmal sollten seitens der BRD sämtliche Lieferungen an Strom, Wasser, Internetleitungen etc. unterbrochen werden, bis klar ist, ob es sich bei Neudeutschland um ein Luftschloss oder ein Phantasiegebilde handelt.

In einem gestrigen Blogeintrag des Freigeist-Forums-Tuebingen ueber Neudeutschland und den „Einmarsch einer 200 Man starken Truppe“ (Beschreinung auf Facebook)  verweist der Verfasser auf das vom Obersten Souverän eingestelltes Schriftstück (Niederschrift jener eine Sicherheitsleistung) und kommt zum dem Schluss, dass Neudeutschland quasi als Staat anerkannt sei, weil in diesem polizeilichen Schriftstueck bei der Berufsbezeichnung das Wort „Staatsoberhaupt“ eingefügt ist. Ihm scheint nicht aufgegangen zu sein, dass dort ebensogut Pausenclown oder Milchmaedchenrechner stehen könnte. Es hat mit der Sache an sich herzlich wenig zu tun. Wenn man schon so konsequent ist, sich unablässig auf einem schwer nachvollziehbaren Irrweg zu befinden, dann sollte sich dieser Mensch doch auch einmal die Frage stellen, wie es denn sein kann, dass Beamte, die für einen Staat ohne Souveränität arbeiten und somit selbst nicht handlungsfähig sind, indirekt einen anderen Staat, bzw. ein Staatsoberhaupt, anerkennen können.

Mit der Logik jedoch ist das ja immer so eine Sache…

Beim Niederrheiner meinte mal jemand in den Kommentaren, dass Peter auf einen Jagdschein hinarbeitet, um Narrenfreiheit zu genießen. Das glaube ich mittlerweile nicht mehr. Der Mann ist durch und durch Uberzeugungstaeter. Natuerlich ist er dadurch nicht davor geschuetzt diese Beglaubigung dennoch verliehen zu bekommen. Er wird das entsprechende PDF einstellen, das Auswaertige Amt anschreiben, darauf verweisen, dass dies alles fuer ihn sowieso keine Geltung besitzt und darum bitten den Einspruch gegen diese Diagnose an die entsprechende Nervenheilanstalt zu uebersenden. Im zweiten Absatz wird er dann nochmal um die Aufnahme diplomatischer Beziehungen bitten und die UN fuer aufgeloest erklaeren.

Das untenstehende Bild hat weder direkt etwas mit Neudeutschland, noch mit dem Aufbruch GRS zu tun und schon gar nicht mit einer eher unbekannten Person namens Karma Singh.

Ich finde es dennoch phantastisch:

Bild

(danke an Daniela B. fuer dieses Foto)

Veröffentlicht unter Politik | Verschlagwortet mit , , | 3 Kommentare

Peters Possenspiele 2

Der Mailverkehr zwischen dem Provider ‚Metanet‘ und dem Koenigreich setzt sich fort. Auf das letzte Schreiben von Peter Fitzek antwortet die Sachbearbeiterin mit folgenden Worten:

Sehr geehrter Herr Fitzek

Vielen Dank für Ihre Rückmeldung – dies ist gerade daher wichtig, weil wir nicht sichergehen konnten, inwiefern noch Kommunikation zwischen Ihnen und der BaFin stattfindet.
Ja, auch wenn wir übers Wochenende nicht telefonisch erreichbar sind, so stehen wir weiterhin für Kommunikation zur Verfügung, per E-Mail in erster Linie.

Es ist immer schwierig, wenn durch übers Internet veröffentlichte Informationen bei jemanden Missmut wecken und daraufhin wir als Hoster, der in dem Moment die Plattform dazu betreibt, zwischen zwei Fronten geraten.
Wir werden dann hinzugezogen, wenn die Situation ohnehin schon schwierig ist, weil oft die Kommunikation mit dem Webseiten-Betreiber nicht funktioniert.

Daher haben wir Sie kontaktiert und mit einem knappen Zeitrahmen die Dringlichkeit unterstrichen. Wir erkennen in der Veröffentlichung dieser Liste einen Verstoss gegen die Urheberrechte, da die Liste nicht Ihnen gehört, und gegen die Persönlichkeitsrechte, weil darin Personen mit Kontaktdaten veröffentlicht werden, von denen Sie kein Einverständnis zur Veröffentlichung haben.
Wenn die Liste ein Beweis darstellt, dann verwenden Sie diese bitte in einem dafür vorgesehenen Rechtsstreit, und nicht zur Anprangerung übers Internet. Wir achten Ihre Transparenz und verlangen nicht, dass Sie sich beugen müssten – sondern, dass Sie Recht und Anstand auch im Netz einhalten. Unser Eingreifen betrifft daher einzig diese Liste, die mit der Entfernung aus dem Netz ja dennoch existent ist.

Wir sind bestrebt, pragmatische Lösungen zu finden und nicht daran interessiert, uns in Auseinandersetzungen zwischen zwei Parteien zu involvieren noch darüber zu urteilen, wer mehr und wer weniger Recht hat. Daher zählen wir auch auf Ihr Interesse an einer funktionierenden Zusammenarbeit.

Freundliche Gruesse

Tilia Schneider Schnarwiler

http://www.neudeutschland.org/index.php/grosseinatz-im-koenigreich.html

Wie nicht anders zu erwarten, faellt des Koenigs Antwort eher unverstaendlich aus. Daher hier einige Auszuege:

Bild

Seine Durchsichtigkeit zeigt sich also ein wenig empoert ob der Ungerechtigkeit die dort herrscht. Ist er selbst doch dermaßen transparent und selbstlos, dass es seinesgleichen sucht und wie man souverän mit Krisensituationen umgeht, dass wissen wir spaetestens seit den „Lehrfilmen„.

Bild

Mit anderen Worten: der König entscheidet nach Gutduenken und den Personen, die IHM direkt gefaehrlich werden koennten. Die anderen moegen bitte angekrochen kommen und untertaenigst  bitten.

Bild

Schon gar nicht laesst ER sich einfach so ueberfallen. Auch scheint IHM entgangen zu sein – und hier widerspricht er sich besonders deutlich – dass Deutschland sehr wohl ein Rechtsstaat ist. Es gibt jedenfalls einige andere Nationen, in denen man IHN ohne viel Federlesens mitgenommen und erst einmal eingeknastet haette, auch ganz ohne erst einmal ein Ergebnis der zu sichtenden Unterlagen abzuwarten. Dass eine gewissenhafte Ueberpruefung der Dokumente seine Zeit dauert, mag seine Ungeduldigkeit wohl nicht als Begruendung gelten lassen. Weiterhin ist anzunehmen, dass der Begriff „Razzia“ etwas sehr konkretes aussagt. Bei Firmen, in denen letztendlich diesbezueglich solche Durchsungsaktionen stattfinden, fragt man, glaube ich, in der Regel auch nicht vorher endlose Male freundlich an.

Bild

Im Grunde braucht man diesen Ausschnitt gar nicht zu erwaehnen (das mache ich nur der Transparenz halber), aber es zeigt sich sehr deutlich, dass ER sich mit Haenden und Fueßen wert, sich als Unschuldslamm darstellt, dem einfach nur uebel und ungerecht mitgespielt wird.

Bild

Natuerlich. Peter Fitzek sind diese Unterlagen zugespielt worden. Von einem heimlichen Bewunderer vermutlich, der seine Sieben Sachen schon gepackt hat und samt Haeuschen bereits bald Teil des Koenigreichs sein wird….

Bild

Man wird es fast muede diesen Unsinn noch zu kommentieren. Ich frage mich, ob man bei der Metanet nicht spaetestens da lachend unter den Tischen lag oder die ersten Mitarbeiter den Sprung aus dem Fenster in Erwaegung zogen.

Es folgt eine laengere Abhandlung ueber den Begriff „Amtsmissbrauch“, wohl verfasst von einem Richter, der Peter gut in den Kram passt und den er sich daher zu Eigen macht.

http://www.neudeutschland.org/index.php/grosseinatz-im-koenigreich.html

Der Text ist durchsetzt von Links die nicht funktionieren, bzw auf eine GMX-Seite geleitet werden:

Bild

Dafuer fehlt eine Quellenangabe die anzeigt von welchem Richter dieser Text denn nun verfasst wurde. Dabei handelt es sich sind immerhin um oeffentliche Dokumente, von wegen Transparenz und so….

Bild

Wieder macht der Oberste Souveraen deutlich, in welcher boesartigen Diktatur wir leben. Da wird Widerstand zur Pflicht und so muss man eben in Rathaueser und Schulen stuermen und den dort arbeitenden Menschen einfach mal zeigen wo die Grenzen liegen. Notfalls auch mit koerperlicher Gewalt.

Bild

Die arme Frau Schneider-Schnarwiler. Ich habe echtes Mitleid mit der Dame. Umso besser finde ich die knappe Antwort:

Sehr geehrter Herr Fitzek

Danke für die Schilderung Ihrer Sicht der Dinge – wir sind jedoch nicht damit einverstanden, dass die Liste als internes Dokument im Netz zur Verfügung gestellt wird.

Wir empfehlen Ihnen, stattdessen die Inhalte daraus zu verwerten, es kann auch auf den Besitz der Liste hingewiesen werden.

Bitte nehmen Sie die entsprechende Handhabung zur Entferung der Liste aus dem PDF vor, andernfalls werden wir die Zugriffe aus dem Netz darauf sperren:
– das betroffene Dokument 130425_SCN_Durchsuchungsbeschluss_und_Protokoll_und_beteiligte_Verantwortliche.pdf

Vielen Dank für Ihr Verständnis.

Freundliche Gruesse

Tilia Schneider Schnarwiler

Bild

Bei diesem Gespraech haette ich sehr gerne zughoert. Vielleicht hat seine Dreistigkeit es ja mitgeschnitten und veroeffentlicht es im Namen der Transparenz.

Man darf gespannt sein, wie es weitergeht…

Ein besonderes Bonmot war uebrigens die gestrige Veroeffentlichung weiterer Transparenz:

Bild

Es sei noch angemerkt, dass der große Koenig die Unterschrift natuerlich nicht geleistet, sondern verweigert hat.

Dank eines Hinweises beim Anti-Reichsdeppen-Forum weiss ich erst jetzt, dass der Oberste Souverän seit Jahren ueberhaupt keine Fahrerlaubnis mehr besitzt:

Meines Wissens nach wurde ihm die Fahrerlaubnis schon vor Jahren entzogen – irgendwo hat er darüber schon lange und breit schwadroniert. Grund war wohl wiederholte Geschwindigkeitsübertretungen im Bereich 50+. Das war ja auch einer der Gründe warum er Deutschland erneuern muss – die wollten ihm doch den Führerschein ohne MPU nicht mehr geben – da hat er sich dann halt eigene gemalt. Da ist er auch ziemlich stolz drauf.

Das hat er vor 1 oder 2 Jahren (könnte auch länger sein) ich glaube bei Jo mal erzählt..auf jeden Fall gibt es da ein Video mit der Geschichte.

http://reichling.xobor.de/t12f19-PF-und-das-Kennzeichen.html#msg297

An dieser Stelle Danke an „Zeitungsleserin“, fuer den entsprechenden Hinweis.

„Der Fuehrer war ein armes Schwein, er hatte keinen Fuehrerschein“ 🙂 (aus: Werner oder was?)

Da frage ich mich, ob der Fueh  Oberste Souverän Tagebuch schreibt, um die ausserordentliche Wichtigkeit seiner selbst fuer die Nachwelt festzuhalten, oder nicht.

Der getreue Knappe Martin scheint jedenfalls Tagebuch zu fuehren:

peter12

Quelle

Veröffentlicht unter Politik | Verschlagwortet mit , , | 1 Kommentar

Vereinte Nationen neu gegruendet

Wer glaubt, dass so etwas laecherliches wie die Vorwuerfe illegaler Bank – und Versicherungsgeschaefte einen Koenig zum Aufgeben zwingen koennte, der hat sich geschnitten.  Ein Herrscher weicht nicht zurueck und so hat man sich in Neudeutschland von den eingangs erwaehnten Nebensaechlichkeiten nicht schrecken lassen und ist dem Ruf Gottes gefolgt, der IHN, Peter Fitzek ausse Zone dazu auserkoren hat, das Schicksal Deutschlands, nein der ganzen Welt, zu verbessern. Dieser phonetischen Fata Morgana ist der gelernte Koch gefolgt und steht nun kurz davor die Vereinten Nationen mit einem Handstreich aufzuloesen.

Doch keine Angst, natuerlich soll die Welt nicht gaenzlich ohne einen hoeherwertigeren Ersatz auskommen und so ist es nur noch eine Frage der Zeit bis auch hier etwas Neues entsteht:

vern

Nehmen wir uns mal die Praeambel vor, die bereits im Eingangssatz klare Veraehltnisse schafft und nichts anderes aussagt, als „Am deutschen Wesen soll die Welt genesen“

WIR, die freien Menschen des neuen Deutschen Staates, des Königreiches Deutschland und die Völker aller Vertragsparteien – FEST ENTSCHLOSSEN, künftige Geschlechter vor den Systemen zu bewahren die die Menschheit immer noch an die Geißel des Krieges bindet und sie immer noch zu unsagbaren Handlungen treibt, die zu Ungerechtigkeiten und Spannungen unter den Menschen und Völkern führen;

wir, die wir unseren Glauben an die Rechte des Menschen, an Würde und Wert der menschlichen Persönlichkeit, an die Gleichberechtigung von Mann und Frau sowie von allen Nationen, ob groß oder klein, erneut bekräftigen, wollen Bedingungen schaffen, unter denen wahrhafte Gerechtigkeit und die Achtung vor den Verpflichtungen aus gerechten Verträgen die ohne Zwang geschlossen wurden und anderen Quellen des Völkerrechts, die dabei tatsächlich die Menschenrechte achten und zu friedlichem Fortschritt führen, gewahrt werden können, geloben, den sozialen Fortschritt und einen besseren Lebensstandard in größerer Freiheit zu fördern

UND FÜR DIESE ZWECKE

sich nach besten Kräften für Frieden, Gerechtigkeit, eine Erneuerung der dem Menschen dienenden Systeme, für die Verbreitung von Werten und Ethik einzusetzen, Duldsamkeit zu üben und als gute Nachbarn in Frieden miteinander zu leben, unsere Kräfte zu vereinen um den Weltfrieden und die internationale Sicherheit zu wahren, allen Menschen und dem Schöpfer zu dienen, Grundsätze anzunehmen und Verfahren einzuführen die gewährleisten, daß Waffengewalt überflüssig wird oder nur noch in Ausnahmefällen im gemeinsamen Interesse zu Zwecken des Selbstschutzes angewendet wird und internationale Einrichtungen und Organisationen in Anspruch zu nehmen, um den ethischen, wirtschaftlichen und sozialen Fortschritt aller Völker zu fördern –

HABEN BESCHLOSSEN, IN UNSEREM BEMÜHEN UM DIE ERREICHUNG DIESER ZIELE ZUSAMMENZUWIRKEN.

Dementsprechend haben unsere Regierungen durch ihre Vertreter, deren Vollmachten vorgelegt und in guter und gehöriger Form befunden wurden, diese Charta der Erneuerten Vereinten Nationen angenommen und errichten hiermit eine supranationale internationale Organisation, die den Namen “Erneuerte Vereinte Nationen“ führen soll.

Ob das schon ins Ausland und zu den anderen Regierungen durchgedrungen ist, dass Peter „hiermit eine supranationale internationale Organisation“ gegruendet hat?

Ich fuerchte die haben davon noch keinen blassen Schimmer.

Die „Erneuerten Vereinten Nationen“ werden, natuerlich unter Fitzeks Leitung, fuer Gerechtigkeit, Fortschritt und Frieden einsetzen. Und weil Frieden so wichtig ist, erklaert uns der große Koenig erst einmal was ueberhaupt Krieg ist:

Begriffsbestimmungen:

Ein Angriffskrieg ist jede kriegerische Handlung, die auf fremdem Territorium durch ferngelenkte Waffentechnik, die eigene Armee, eine Söldnerarmee oder -kampfgruppe oder durch andere Beauftrage durchgeführt wird. Das schließt eine direkte oder indirekte Finanzierung oder Bewaffnung einer ausländischen Söldner- oder Rebellengruppe ein.

Ein Verteidigungskrieg ist jede kriegerische Handlung, die gegen einen bewaffneten organisierten Angreiferverband aus dem Auslande oder einen vom Auslande finanzierten und organisierten inländischen Verband von Ausländern innerhalb des eigenen Territoriums zur Verteidigung der eigenen Bevölkerung, der eigenen natürlichen Ressourcen, der Infrastruktur oder der nationalen Souveränität oder Integrität ausgeführt wird. Dies schließt das Verlassen des Territorium im tasächlichen Verteidigungsfalle ein.

Quelle: http://deutschland.io/index.php/charta_evn.html

Ich komme da jetzt gerade kurz ins Schwimmen, aber sagt die Definition des Verteidigungskrieges nicht zwischen den Zeilen auch aus, dass so etwas wie die NSU-Morde im Grunde auch vollkommen klar gehen koennte? So quasi als praeventive Verteidigungsmaßnahme. Man weiss im Grunde ja nie wo man dran ist bei den ganzen Auslaendern hier und zur Not hat man ja noch Leute wie Juergen Elsaesser, die zwar nichts konkretes aussagen, aber alles trotzdem irgendwie ins rechte Licht ruecken.

Auf der Homepage der windigen Organisation sind noch viele viele weitere Einzelheiten zur Befehlsstruktur (Peter = Cheffe) und Organisation aufgelistet. Das ganze wirkt nicht so, als wenn Peter Fitzek dies in aller Eile, an einem Wochenende niedergeschrieben haette. Ich tippe mal zwei hat er dafuer bestimmt benoetigt.

So gibt es bspw. einen Gouverneursrat,  der durch  einen Generalgouverneur angefuehrt wird (wer das wohl sein soll?), einen Sicherheitsrat, den Wirtschafts – und Sozialrat, der alle Menschen dieser Erde mit Reichtum versorgen wird, einen Treuhandrat, der fuer die Voelker zustaendig ist, die noch keine Souveränitaet erreicht haben. Nach Peters Verstaendnis ist das auch Deutschland (bitte keine Suggestivfragen nach der Logik…) und dann ist da noch der Erneuerungsgerichtshof, der mit folgendem Grundsatz aufwartet:

Jeder Richter muß grundlegendes Wissen nach den Standards des Königreiches Deutschland in den Bereichen:

  • Naturrecht
  • Internationales Vertragsrecht
  • Völkerrecht
  • Staatsrecht
  • Menschenrechte und Grundfreiheiten
  • Währungsrecht

haben und gewillt sein, diese Rechte anzuwenden und sich für ihren Erhalt einzusetzen.

Standarts des „Koenigreiches Deutschland“? Ich moechte gerade gar nicht weiterfragen. Mir ist das alles zu hoch, aber ich bin ja auch nicht so weise wie der Gesalbte himself.

Ach ja, ein Sekretariat gibt es auch noch, aber das scheint zur Zeit noch nicht besetzt.

Fuer die ganzen Unwissenden, denen diese Idee zu hoch ist, wie das denn alles mit der Aufloesung und Aufgabenverteilung, Machtstruktur etc. laufen soll, hat sich der Peter Fitzek hingesetzt und ein supi Organigramm gemalt:

orga1

Veröffentlicht unter Politik | Verschlagwortet mit , , , | 7 Kommentare

Wunderliche Menschen beim NSU-Prozess

Heute beginnt der NSU-Prozess in Muenchen. Die SZ berichtet seit heute Morgen in einem Live-Blog ueber die Geschehnisse ueber den Prozess.

Vor dem Gerichtsgebaeude kommt es zur Zeit zu Demonstrationen diverser Gruppierungen. Einige davon nehmen sich dabei etwas sonderbar aus, scheinen sie doch nicht so ganz direkt mit dem eigentlichen Thema zu tun zu haben:

Bild

Es war irgendwie klar, dass die Freigeister da nicht fehlen duerfen und ganz ganz besonders laut muss die Stimme der ueblich Verdaechtigen erschallen, die noch vor den ermittelnden Beamten, vor der Staatsanwaltschaft und dem Richter weiss, dass alles eigentlich ganz anders ist und so verwundert es auch nicht, dass eine Gestalt vor dem Gebaeude auftaucht, der offensichtlich Werbung fuer sich und sein Magazin (und ein mit Sicherheit erscheinendes Buch – unter mehreren Buechern) machen moechte:

Bild

„Ein Mann hat ein riesiges Plakat vor dem Gericht aufgebaut. Ein Polizist zückt sofort sein Funkgerät und gibt die Koordinaten durch. Die Nervosität ist zu spüren.“ (Quelle: SZ)

Haben mer ihn erkannt?

Der gute „ein Mann“ hat auch bereits einen auf „Post von Wagner“ gemacht und einen Brief an die arme arme Frau Zschaepe geschrieben, den er auf der Website Weltnetzseite seines Magazins veroeffentlicht hat:

Liebe Beate Zschäpe,

ich habe Angst, dass Sie das Gefängnis nicht mehr lebend verlassen werden. Ihre Münchner Zelle könnte Ihre Todeszelle werden, auch wenn die Todesstrafe bei uns abgeschafft ist. Die Gefahr ist am größten, wenn die TV-Kameras, die zu Prozessbeginn auf Sie gerichtet waren, abgeschaltet sind. Wenn keiner mehr hinschaut.

Deswegen mein Appell: Reden Sie, solange Sie noch reden können. Reden ist Silber, Schweigen ist der Tod. Nur wenn Sie auspacken über Ihre Hintermänner, Auftraggeber und Verführer, sind Sie einigermaßen geschützt – denn das sind dieselben, die Ihnen am Liebsten für immer den Mund stopfen würden. Tote Zeugen reden nicht.

Das wahrscheinlichste Szenario ist ein Attentat im Gericht. Irgendein verzweifelter oder verstörter Rächer wird auf Sie losstürmen und Sie exekutieren. „Weil auf die deutsche Justiz kein Verlass ist“, wird er behaupten und seinerseits vermutlich freigesprochen werden. Vor Prozessbeginn wurde vieles dafür getan, ein solches Szenario möglich zu machen: Der Verhandlungssaal war von Anfang an zu klein gewählt, außerdem bewies die Münchner Justiz wenig Fingerspitzengefühl bei der Vergabe der Presseplätze. Schließlich heizten deutschfeindliche Kräfte in Politik und Medien  – und zwar nicht nur in Istanbul und Ankara, sondern auch in Berlin und München – den Konflikt immer weiter an. In diesem Hexenkessel des hysterischen Antifaschismus wird sich kaum ein bayrischer Beamter trauen, gründliche Leibesvisitationen vorzunehmen oder gar einen Trauernden abzuweisen, nur weil der Metalldetektor piepst. Und schon ist eine Mordwaffe im Publikum…

Es ist jetzt Montagmorgen, d.h. Wochenbeginn und ich kann es mir nicht antun, den ganzen Sermon, den Herr Elsaesser mal wieder absondert,  zu wiederholen. Der komplette Wortlaut des Briefes ist hier zu finden. Mich wundert aber doch erheblich, dass man dieses Gesicht bei der SZ nicht zu kennen scheint.

Wo die Reise beim Compact-Magazin hingeht, laesst sich leicht leicht ablesen. Beispielsweise, wenn man mal die aktuelle Umfrage am rechten Rand betrachtet:

compact

Quelle: https://www.compact-magazin.com

Jetzt fehlt nur noch, dass sich der Rest derer einfindet, die hinter wirklich allem und jedem eine Verschwoerung der boesen boesen NWO sehen. Wie damals, bei Hitler. Da waren es ja nicht die Deutschen, die ihn gewaehlt haben, sondern der Zentralrat der Juden hoechstpersoenlich. Aber der Winschnewski schlaeft bestimmt noch, doch er wird kommen, keine Frage…

P.S.: Fuer diejenigen, die des schlechten Wortwitzes immer noch nicht ueberdruessig sind und die, die es nicht wissen: die Anwaelte der Angeklagten heissen „Sturm, Stahl und Heer“. Jetzt muesste der Joke aber auch so langsam durch sein. Ich finde ihn aber immer noch gut. Da muesste sich uebrigens mal einer der Truther dran begeben.

Was das wohl zu beuten haben mag und irgendwie kommt man bestimmt auf 23 oder?

Veröffentlicht unter Politik | Verschlagwortet mit , , , | Kommentar hinterlassen

Peters Possenspiele

Peter Fitzek und die BaFin

Seit die BaFin im Königreich war, simuliert man dort hektische Betriebsamkeit. Beinahe täglich werden auf der eigenen Website Neuigkeiten aus Phantasien veröffentlicht. Das reicht von diversen Zeitungsmeldungen die Razzia betreffend, über das Interview bei bestusst.gv, bis hin zu allen möglichen PDFs, die direkt mit der Razzia zu tun haben. Durchsuchungsbeschluss, Dokumente der sichergestellten Gegenstände und Unterlagen etc.

Unter anderem wurde auch eine Liste mit den Namen der durchsuchenden Beamten der BaFin veröffentlicht, die Peter schon bei Jo Conrad präsentierte und welche dem Koenig angeblich aus hochgeheimen Quellen, ueber Leningrad, Leipzig, Limburg, zugespielt wurde.

Nun hat die BaFin Wind von der Sache bekommen. Das ist erst einmal ein gutes Zeichen, beweist es doch, dass man an der Sache dranbleibt und die Entwicklungen und Vorgänge im  Phantasiestaat weiterhin aufmerksam beobachtet.

Seitens der BaFin wurde Kontakt zum Hoster der ND-Internetseite aufgenommen und darum gebeten, diese Liste zu löschen. Der Hoster schrieb daraufhin eine Mail den Monarchen  und fragte zaghaft an, ob er, seine Eitelkeit denn bereit sei der Bitte der BaFin nachzukommen. Man muss kein Wahrsager sein, um die Reaktion Peters vorauszusagen. Pustekuchen. Nicht mit dem Commander. Mach ich nich‘, tu ich nich‘, will ich nich‘, um es mit den Worten eines Berliner Tausendsassas zu sagen.

Da Peter so furchtbar durchsichtig ist, hat er allen die Freude gemacht und den Schriftwechsel (Mailverkehr unter 14 Jahren führt zur Fruehsexualisierung) ins Netz gestellt.

Guten Abend Herr Fitzek

Die BaFin hat uns heute darüber informiert, dass Sie auf Ihrer bei uns gehosteten Webseite neudeutschland.org eine Liste zur Verfügung stellen, die nicht für die Öffentlichkeit bestimmt ist.
Es handelt sich dabei um die Liste aller beteiligten Verantwortlichen des Grosseinatzes der BaFin, aus der Namen und Telefonnummern hervorgehen, und die sich offensichtlich ungerechtfertigt in Ihrem Besitz befindet.

Wir halten Sie daher an, diese Liste aus dem Netz zu entfernen und bitten Sie um eine entsprechende Handhabung innert der nächsten 24 Stunden. Andernfalls behalten wir uns vor, den Zugriff auf die Datei, welche diese Liste enthält, zu sperren.

Wir gehen davon aus, dass Sie grundsätzlich über dieses Anliegen seitens der BaFin bereits orientiert sind – gerne nehmen wir Ihre Rückmeldung hierzu entgegen und stehen bei etwaigen Fragen zur Verfügung.

Freundliche Grüsse

Tilia Schneider Schnarwiler

Das kann ein Koenig von Welt natürlich nicht auf sich sitzen lassen und das Antwortschreiben duerfte recht schnell bei der Metanet eingetrudelt sein:

Peter Fitzek
Staatskanzlei des Königreiches Deutschland
Pestalozzistraße 14
06886 Lutherstadt Wittenberg

Sehr geehrte Frau Tilia Schneider Schnarwiler,

vielen Dank für Ihre Nachricht.
Es erstaunt mich, daß Sie mir eine Nachricht um 22.26 Uhr an einem Freitag senden und dann verlangen, ich solle doch eine in meinem, angeblichen ungerechtfertigten, Besitz befindliche Liste innerhalb von 24 Stunden von unserer Internetseite neudeutschland.org entfernen. Gleichzeitig teilten sie mir mit, daß ich mit Ihnen in telefonischen Kontakt für eine Rücksprache treten könne, jedoch, ihr Büro ist nur von Montag – Freitag von 7-19 Uhr geöffnet. Was Sie vorschlagen, ist also nicht möglich.
So werde ich mit Ihnen gern am Montag telefonischen Kontakt aufnehmen, um die Sache aufzuklären.
Vorher wünsche ich nicht, daß Sie die Liste entfernen, denn Ihre Informationen sind nicht korrekt.
Zudem ist auch Ihre Annahme, daß ich von der BaFin bereits darüber orientiert sei, nicht zutreffend.
Ich möchte Ihnen mit diesem Fax nun schon einmal kurz mitteilen, um was es wirklich geht.

Die BaFin, wohl als verlängerter Arm der internationalen Hochfinanz, organisierte mit den auf der Liste aufgeführten Personen illegal eine Großrazzia, bei der unsere gemeinnützige Tätigkeit behindert wurde. Es wurden haltlose Beschuldigungen geäußert (angebliches unerlaubtes Bank- und Versicherungsgeschäft) die auch nach 8 Stunden Einsatz nicht bestätigt wurden. Dabei wurden die Vorschriften des VwVfG und andere Vorschriften nicht geachtet.
Mit dabei waren illegal auch noch andere Institutionen. Das genau beweist diese Liste. Hier hatten sich unter anderem illegal die Steuerfahnder unter die Anwesenden gemischt. Die auf der gleichen Seite veröffentlichte Aussage des Hauptverantwortlichen der illegalen Durchsuchung, des Herrn Münzer, beweist seine „Falschaussage im Amt“. Dies ist eine Straftat, die durch diese Liste und andere Aufnahmen bewiesen wird, was in einem Verfahren durchaus zu einer Entlassung des Herrn führen kann. Diese straffälligen Menschen in der BaFin und anderen Institutionen zu schützen sollte nicht ihre Aufgabe sein. Es handelt sich hier wohl um mehrere straffällige Einzeltäter, verbunden in einer kriminellen Vereinigung, die sich nicht an die bundesrepublikanischen Vorschriften halten.

Ihre Vorgehensweise, sollten Sie die weitere Veröffentlichung nun tatsächlich am Wochendende unterbinden, zwingt mich dann wohl dazu, die Angelegenheit nicht nur zu veröffentlichen, sondern sie dann auch straf- und zivilrechtlich zu verfolgen.
Dabei kämen dann wahrscheinlich zur Anklage:

•    Körperverletzung im Amt
•    Falschaussage im Amt
•    Diebstahl
•    illegale Beschlagnahme
•    Hausfriedensbruch
•    Landfriedensbruch
•    Rechtsbeugung im Amt
•    Bildung einer kriminellen Vereinigung
All diese Straftaten kann ich Ihnen gern beweisen, so daß Sie daraus ersehen können, daß nicht ich derjenige bin der ungerechtfertigte Handlungen verübte, sondern sich durch das Verbergen der Liste mehrere, eventuell kriminell verhaltende, Einzelpersonen schützen wollen. Dies ist schon durch die der Liste vorangestellten schriftlichen Dokumentation einer Aussage des Hauptverantwortlichen, des Herrn Münzer, dokumentiert und bewiesen. Ich erwarte also eine nähere Abstimmung vor dem Verbergen der Liste am Montag.
Nur mit großem Widerwillen würde ich mich Straftätern im Amt beugen, denn ich trete grundsätzlich für Transparenz und die Wahrheit ein, auch wenn es noch so unbequem ist.

Mit freundlichen Grüßen

Peter Fitzek

Logisch gesehen ist der erste Absatz ein Punkt für den Koenig. Natürlich ändert das nichts am bestehenden Vorwurf und der Bitte der BaFin diese Liste zu entfernen.

Das macht natürlich nichts, denn Peter Fitzek stellt umgehend die Faktenlage klar und verdeutlicht, wie es sich wirklich verhält.

Als williger Befehlsempfänger des „internationalen Judentums“ hat die Behörde selbstverständlich illegal gehandelt. Vollkommen logisch. Muss ja. Peter ist der Auserwählte und hat daher Rückendeckung von ganz oben. Und was erlauben BaFin eigentlich in offensichtlich gemeinnützige Tätlichkeiten hineinzupfuschen?

Dass nach acht Stunden Durchsuchung die Vorwürfe nicht bestätigt wurden, beweist doch eindeutig, dass die ganze Welt im Unrecht ist. Alle außer Peter. Da können es sich die Beamten einer „kriminellen Vereinigung“ auch schenken die sichergestellten Unterlagen genau zu sichten und auszuwerten. Einfach Peter fragen und wieder ruhiger schlafen.

Und, ganz groß, der Koenig droht mit rechtlichen Schritten. Da isser wieder, der Widerspruch, der sich bei den Reiches immer in aller Regelmäßigkeit findet: zuerst ist Deutschland nicht souverän und damit handlungsunfähig. Gerichtsurteile haben somit logischerweise weder Wirkung noch Bestand, aber kaum bietet sich eine Möglichkeit selbst juristische Mittel auszuschöpfen, macht man gerne davon Gebrauch. Und das wird er machen der Koenig und er hat angeblich genug Beweise, um die ganze Bande einzuknasten.

„Nur mit großem Widerwillen würde ich mich Straftätern im Amt beugen, denn ich trete grundsätzlich für Transparenz und die Wahrheit ein, auch wenn es noch so unbequem ist.“

Nur mit großem Widerwillen (bspw. Schlüssel werfen, brüllen  u.ä.) will er sich beugen? Was ein Revoluzzer. Che Guevara wäre stolz auf ihn.

Ich bin mal gespannt, wie das mit einem Menschen weitergeht, der auf Transparenz und Wahrheit eintritt. Trotzdem ein großartiger Schlussatz der ersten Antwort. Schwuelstiger und durchsichtiger geht es wirklich kaum.

Der gesamte Mailverkehr kann auf der Seite von Neudeutschland abgerufen werden (etwas nach unten scrollen): http://www.neudeutschland.org/index.php/grosseinatz-im-koenigreich.html

Karma Chamaeleon wurde noch immer mit keiner Silbe erwaehnt und er stellt sich die bange Frage, ob er ueberhaupt existiert…

Veröffentlicht unter Politik | Verschlagwortet mit , , , | 2 Kommentare

NSL-Stammtisch am 3.5.2013

Mario droht die heutigen Aufzeichungen kippen zu lassen. Ausserdem hat er die boesartige Zurueckweisung durch den Bankmitarbeiter (mach ick nich, tu ick nich, will ick nich) von gestern immer noch nicht vergessen.

Ach ja, Dominik Storr hat den Gau „Sauberer Himmel – Berlin“ diffamiert. Danach hat man ihn kurzerhand entlassen. Die Getraenkepreise im Lokal sind viel zu hoch, das Essen ist auch scheisse und ueberhaupt…

Ausserdm erzaehlt er von seinen Traeumen und wir lernen: beim aufkommenden Gefuehl von Leichenstarre, muss man sich einfach bewegen.

Eine Liveuebertragung via justin.tv wird es voraussichtlich dennoch geben und ich wette, dass Mario auch die entsprechenden Videos dazu nach ein paar Tagen doch hochlaedt.

Veröffentlicht unter Politik | Verschlagwortet mit , , , , , , , , | Kommentar hinterlassen