Ueberfall im Koenigreich

Gerade via Sonnenstaatland auf FB entdeckt, dass die Polizei der BRD-GmbH wohl auf einen kleinen Staatsbesuch beim Obersten Souveraen vorbeigeschaut hat.

Auszuege aus dem Augenzeugenbericht:

Es ist erschreckend zu erleben, weil:

Friedliche Menschen, die die Schnauze voll haben von dem BRD System werden wie Verbrecher behandelt!

Auf meine Frage, was sie denn suchen oder Vorwerfen, kam folgende Antwort:

” Wir wollen herausfinden ob wir Herrn Fitzek etwas anlasten können oder nicht..”

Solche unüberlegten Antworten bekommt man, wenn man vorher emotional an die Menschlichkeit appeliert.

Leute, das Ganze hat mir wieder viel gezeigt. Man kann über NeuDeutschland denken was man will. Ich weiss, das es sich dort um ehrliche, rechtschaffende Menschen handelt, die einfach etwas besser machen wollen.

DAS was ich dort heute erlebte ist bezeichnend für die DIKTATUR in der wir leben!!!!

http://kulturstudio.wordpress.com/2013/04/25/razzia-polizei-uberfallkommando-sturmt-neu-deutschland/#comment-2181

Eine serioese Quelle (Polizeimeldung, boese Systempresse), habe ich bisher noch ned entdecken koennen.

Der Koenig ist tot, es klebe der Koenig.

Edit: So, es gibt nun auch langsam Meldungen aus der (System)presse:

http://www.mz-web.de/mitteldeutschland/staatsgruender–grosseinsatz-im-koenigreich,20641266,22589330.html

http://www.glaronia.com/2013/04/26/deutschland-polizei-sturmt-nebuloses-konigreich/

Gefunden in den Kommentaren beim Niederrheiner

Den Satz finde ich toll:

Bei einem „Tag der offenen Tür“ Ende März präsentierte der Mann mit dem Zopf zuletzt seine politischen Visionen vom unabhängigen Kleinstaat.

Werbeanzeigen
Veröffentlicht unter Politik | Verschlagwortet mit , , | 8 Kommentare

Ein koeniglicher Briefwechsel Teil 2

Im Königreich ging – für die Untertanen – eine arbeitsame, muehevolle Woche ins Reich, bis der reitende Bote erneut bei Hofe auftauchte und das Antwortschreiben übergab. Seine Majestät atmete erleichtert auf, rechnete er doch mit einer demütigen Entschuldigung, dem Anbieten einer öffentlichen Selbstkasteiung in der Mittes des Hofes Krankenhauses und der Offerte, dass man eine ganze Serie über IHN zu drehen Gedenke, bei der er selbst, der GröKaZ (Größter Koenig aller Zeiten) Regie führen und den Schnitt überwachen solle. Ausserdem wäre es wohl das Ideal ihm und dem getreuen Martin auch noch die Kamerafuerhung zu überlassen und eine entsprechende Hymne als Hintergrundmusik zu komponieren. Ach was, am Besten wäre es, wenn dieses Nachrichtenmagazin einfach einen von ihm erstellten Film, ohne Einmischung senden würde. In diese Gedanken versunken nahm er den Brief entgegen und befühlte das Kuvert. ‚verdächtig dünn‘ dachte er bei sich, aber vielleicht hatten sie einen Scheck geschickt oder dem Entschuldigungsschreiben die Kopie des Ueberweisungsbelegs an die „Königliche Reichsbank“ beigelegt. Aufgeregt riss er den Briefumschlag auf….

Sehr geehrter Herr Fitzek,

wie vereinbart anbei die Übersicht über das Material, welches ich im Film gern verwenden würde.
Von der Staatsgründungszeremonie:
– jene Bilder, die von NDTV für den Beitrag verwendet werden sollen
– zusätzlich noch Bilder aus dem Film, in dem Sie die Zeremonie erklären. Verwendet werden Ausschnitte, die den Verlauf der Zeremonie zeigen: die Souverände betreten die Halle, die Zeremonie wird eröffnet, Umhang, Reichsapfel etc. werden überreicht. Es folgt der Ausschnitt ab 6.58, in dem die Gründungsurkunde verlesen wird. Anschließend die Unterzeichnung der Urkunde und das Ende der Zeremonie.
Aus dem Video „Seminar: Wir gründen den Staat neu. Teil 1“
– die Tafel aus der Powerpoint-Präsentation, auf der das neue Staatsgebiet zu sehen ist (1h 03min 51s)
– das Intro (Logo und Musik)
– mehrere Passagen, in denen Sie Fragen beantworten ab 01h 24 min

Aus dem Video „Lehrfilm zum Aufbau stabiler Gemeinschaften Teil 2
– Passage 34min 00s-34min 11s
– Passage 53min 43s-53min 59s

Aus dem Video „Lehrfilm zum Aufbau stabiler Gemeinschaften Teil 3
– Passage 03min 43s-03min 58s
– Passage 04min 12s-04min 36s
– Passage 05min 18s-06min 6s
– Passage 08min 8s-08min 37s
– Passage 09min 31s-10min 00s
– Passage 15min 58s-16min 18s
– Passage 02h 54min 11s-02h 54min 29s

Ich kann Ihnen versichern, dass wir die Passagen aus allen Videos nicht sinnentstellend verwenden werden. Der Zuschauer würde das ohnehin schnell merken und nachprüfen können, da Sie selbst ja die kompletten Videos veröffentlicht haben. Wie Sie an den gewählten Ausschnitten sehen können, stelle ich auch Ihre Position im Originalton dar, so dass sich der Zuschauer selbst ein Bild machen kann.
Sollten Sie jedoch Probleme mit Persönlichkeitsrechten sehen, wie bereits angesprochen, so könnte ich auch die fraglichen Stellen verpixeln und die Personen unkenntlich machen.

Mit freundlichen Grüßen,
D.

Das war nicht ganz das, was seine Majestät, Koenig von Neudeutschland und schon sehr bald des gesamten Universums erwartet hatte. „Tief durchatmen und wieder oberster Souverän der Lage werden“ presste seine Fitzigkeit durch die zusammengebissenen Zähne, die mittlerweile leichte Abnutzungsspuren aufwiesen, vor sich hin. Leichter gesagt als getan, wenn man mal selbst davon betroffen war (was in der letzten Zeit immer öfter vorkam), anstatt anderen in kostenpflichtigen und generell überteuerten  Seminaren, die überdies – von mal zu mal –  immer spärlicher besucht waren, von oben herab, vorzuschwurbeln.

Der kalte Schweiss brach ihm aus und er fing an zu zittern. „Maaaaaaaaaaarrrrrrrrtiiiiiiiiiiiiin“, channelte er in den Aether des Feinstofflichen. „Maaaaaaaaarrrrrrrrrrtiiiiiiiinnnnnnnngggg“ „Eure Hoheit?“ Der Koenig blickte nach rechts und sah seinen getreuen Knappen neben sich, beide Hände fest auf die Ohrmuscheln gepresst. „Maaaaaarrrr…“ Schluchzend brach der Herrscher zusammen, zuckend wand er sich auf der königlichen Auslegeware. Einem Teppich, gefertigt in der Heimat des Spirituellen, der Yogis und Babas – Indien. Erworben im Baumarkt zu Wittenberg, war dieses Stück von garantierter Nachhaltigkeit (Kunststoffasern verrotten nur äußerst widerwillig). „Mein königlicher Herrscher, soll ich nach dem Schamanen schicken?“, erkundigte sich Martin, die treue, doch ein wenig naive, Seele. „Lass mich mit diesem Quacksalber in Ruhe“ röchelte Peter Fitzek. Er besann sich. Was sollte er tun, etwa zurück an den Herd oder doch wieder eine Videothek eroeffnen und Filme  verleihen, in denen alkoholkrankes Federvieh die Hauptrolle spielte? Nein, das kam nicht in Frage. Draussen, auf der Erde und im gesamten All, gab es bestimmt noch genug verlorene, gutgläubige Seelen, die er erretten und denen er den ein oder anderen Heller aus der Tasche ziehen konnte.

Er straffte den Körper, zog sich den zerzausten Zopf, wieder zurecht und diktierte Martin das Antwortschreiben:

Bild

Bereits der erste Absatz klingt (wieder einmal) tiefbeleidigt und vorwurfsvoll, kurz: man kann sich das Lachen nicht verkneifen . Koeniglein, es ist nicht die Schuld des Spiegels, dass keine verwertbaren Aufnahmen herausgekommen sind, die ein positives Bild über den Phanatsiestaat abgeben.

Beim nachfolgenden Absatz, habe ich mich gefragt, ob er sich selbst jemals diese Lehrfilme in Ruhe angeschaut hat, wenn ja, dann würde ihm doch bewusst, dass jede einzelne Sekunde die Besonderheiten des Systems Fitzek heraustellenen. Groß ist auch der Hinweis auf das destruktive Geldsystem der EU. Hochwohlgeborener von und zu Fitzek, wie war das noch mal mit keine Wucherzinsen, eine stabile Währung, bei der wirklich niemand benachteiligt ist?  Hinzu kommt, in den Augen seiner Vergesslichkeit, der Niedergang der Moral, der überall um dein großes Reich herrscht. Apropos Werteverfall,: wie ist nochmal der momentane Wechselkurs Euro – Engel?

Wie in den Kommentaren beim Niederrheiner auch schon erwähnt, muss seine Drolligkeit sich erst noch einmal intensiver und gründlicher, sprich ganzheitlicher  mit dieser neuartigen Erfindung namens Internet auseinandersetzen. Lustigerweise prangert er das Unterdureckungssystem Europa an, will aber die besagten Videos nur einer ganz bestimmten und ausgewählten Gruppe von Menschen zugänglich machen. Von Jo Conrad lernen heisst sich lächerlich und unglaubwürdig machen lernen.

Sollte es in Zukunft erneut  verlogene und offene Bestrebungen geben, den Menschen, die mit dem hiesigen System  nicht einverstanden sind, den Anschein einer Alternative zu geben, dann bin ich gerne dazu bereit  weiter darüber zu berichten.

Schmerzlich

Metaminimum

Oberster Souverän meines Blogs

Quelle: http://www.neudeutschland.org/index.php/spiegel-online.html

Veröffentlicht unter Politik | Verschlagwortet mit , , | 6 Kommentare

Grueße an Ingo Köth

Lieber Ingo,

Du hast es ja nun nicht ganz  bis zur Feldherrenhalle geschafft. Kurz vor der Machtergreifung wurdest du perfiderweise von den Mitarbeitern einer Privatorganisation aus dem Verkehr gezogen. Dabei ist heute so ein großer Tag fuer Dich, den Broiler und zig andere Braeunlinge und Reichsdeppen.

Die, die in Freiheit sind werden heute eines Mannes gedenken, der aus unerklaerlichen Gruenden zu euren großen Vorbildern zaehlt. Ich glaube aber, dass auch Du, der Du in Festungshaft sitzt diesen Tag auf Deine ganz eigene Art und Weise feiern wirst.

Da ihr mir alle aber auch irgendwie leid tut, moechte ich euch, und vor allem Dir, dem groeßten Nationalsozialisten seit dem Migranten aus Braunau, ein kleines Geschenk machen, das Dir (dem Rest des Haufens selbstverstaendlich auch) ein wenig Ablenkung und heisse Gedanken verschaffen soll.

Also Ingo (oder heisst Du hinter Gittern evtl. Inge?), aber auch Broiler und Co: setzt euch mal gerade hin, stellt den Plattenspieler mit der Marschmusik ein wenig leiser (dieses laute Abspielen kann mitunter boese Folgen haben, nicht wahr Flattermann?), – ach und Broiler, stell deine Gehhilfe Bierflasche mal zur Seite.  Sagt den Reichspferden – katzen – und kakerlaken sie sollen Haltung annehmen. Macht euer Hoeschen auf und goennt euch diesen erhebenden Anblick:

haderer_only_one_ball_newGerhard Haderer „Only one Ball“

(Quelle: Spiegel)

Veröffentlicht unter Politik | Verschlagwortet mit , , , , | 3 Kommentare

Ein koeniglicher Briefwechsel Teil 1

Im Oktober war ein Kamerateam von SpiegelTV im Königreich und wollte dort eine Dokumentation über diesen sagenumwobenen Herrscher drehen. Nach dem ersten Besuch des Filmteams waren weitere Teile geplant über die Vorgehensweise wollte man sich via E-Mail austauschen, doch…

Wir haben Glück, dass der weise Herrscher so durchsichtig ist und uns alle an seinen Schriftwechseln teilhaben lässt. Gönnen wir uns diese Freude:

Am 02.04. muss ein reitender Bote das Schloss zu Wittenberg erreicht haben. Im königlichen Saal angekommen, warf sich dieser umgehend demütig auf die Knie, kroch die 50 cm zum Thron Schreibtisch und übergab, die Augen zu Boden gerichtet, sich auf die Auslegeware und kurz darauf dem Herrscher folgendes Schreiben eines ausländischen TV-Senders:

Sehr geehrter Herr Fitzek,

den zweiten Drehtag, über den wir vor einiger Zeit gesprochen haben, brauchen wir nun doch nicht mehr für den geplanten Beitrag. Jedoch haben wir in der jetzigen Fassung einige Ausschnitte von Filmen mit eingeplant, die auf Ihrem Youtube-Kanal gezeigt werden. Es handelt sich dabei um zusätzliche Bilder von der Staatsgründung, eine Veranstaltung in der großen Halle und um einige Ausschnitte aus dem Aufbau stabiler Gemeinschaften inklusive Ihrer Statements. Gern würde ich mir dafür vorab Ihr Einverständnis einholen und möchte Sie bitten, mir kurz per Mail mitzuteilen, ob Sie der ausschnittsweisen Verwendung der Videos in dem Beitrag zustimmen.

Beste Grüße,
D.

SPIEGEL TV / ERICUS MEDIA
Georgenstrasse 22
10117 Berlin

Welche Impertinenz. Wussten diese Unfähigen  mit wem sie sich da anlegten? So geht man nicht mit Königen um. ‚Beruhige dich oh klopfend Herz‘ murmelte der Monarch vor sich hin. Die königliche Hand, welche fest um den Schlüsselbund des königlichen Gewächshauses geklammert war, verfärbte sich weiss, die Gesichtsfarbe hingegen rot. Sofort zog er sich zurück in die königlichen Privatgemächer. Würde er jetzt zürnend durch den Thronsaal toben, könnte er bei dieser Auseinandersetzung wohl keinen Gral Blumentopf gewinnen sann er weiter. Um sich zu beruhigen schickte zunaechst einmal nach dem Haus – und Hofzauberer Merlin dem Schamanen Singh, welcher ihm sofort tanzend einen Becher beruhigenden Weizengrassaftes und ein Pinneken Aloe-Bio-Stimuliert braute.

Er besann sich auf das, was er am Besten konnte: Heuchelei Verantwortung zeigen. So befahl er seinen getreuen Knappen Martinus zu sich und diktierte ihm folgende Zeilen in die königliche Feder:

Bild

Ja, das war gut, dachte er bei sich und schloss den Brief mit folgender unterschwelligen Drohung Botschaft:

Bild

Diese Mail ist köstlich, wieder einmal. Peter Fitzek sorgt sich um die Persönlichkeitsrechte von Menschen, die er zuvor heimlich Filmen ließ (siehe Lehrfilme Teil 1)

Der Mann, der selbst nicht als Schmuddelvideothekar und schon gar nicht als schnöder Koch bezeichnet werden möchte, aber gleichzeitig auf gemeine Busfahrer – die in Wahrheit überhaupt keine sind – herabsieht, sorgt sich darum, dass die Personlichkeitsrechte seiner ‚Untertanen‘ missachtet werden. Hauptsächlich sorgt er sich natürlich um seine eigene Reputation und unterstützt dies noch damit, dass Dinge aus dem Zusammenhang gerissen werden könnten. Wir erinnern uns hierbei noch einmal kurz (und genüsslich) an die Schilderung seines letzten Schulbesuchs….

Die Forderung die erwähnten Filmausschnitte zeitlich zu  präzisieren ist verständlich, aber nach den ersten Zeilen, hat Peter im Grunde schon jedes Anrecht darauf verspielt ihn ernst zu nehmen.

Die böse Presse lässt also wertschätzende Arbeitsweise vermissen. Lieber Koenig: Spiegel TV = Dokumentation/Reportage (okay, zugegebenermaßen oftmals im weitesten Sinne) Wertschätzende Arbeit = Werbefilm und da würde ich vielleicht mal bei Jung van Matt anrufen und etwas dementsprechendes in Auftrag geben.  Na ja, falls das Reich sich dies leisten kann…. Im Grunde müssten Sie und einige Vertreter dieser Werbefirma sich charakterlich durchaus sympathisch sein (ohne Frage sind viele Kampagnen von JvM, rein werbetechnisch gesehen, großartige Arbeit – die Spots meistens alles andere als langweilig – was damit für welche Firma transportiert wird, da möchte ich an dieser Stelle nicht weiter eingehen, sonst reg‘ ich mich nur auf und tret‘ den Phillip lahm).

Ich glaube seine Eitelkeit benoetigt noch eine ehrliche und ganzheitliche Aufklärung darüber, dass Pressearbeite nicht darin besteht ihm in das königliche Rektum zu kriechen.

Der Abschlussatz ist der Hammer. Peter, das ist eines Herrschers nicht angemessen. Glaubst du irgendein Monarch hätte es weit gebracht, wenn er angekrochen gekommen wäre und bei den Herolden um finanzielle Unterstützung gebettelt hätte? Könige diktieren für gewöhnlich was dem schnöden Volk berichtet wird. Das nannten man damals übrigens „wertschätzende und ganzheitliche Pressearbeit“. Schade, irgendwie bist du in die falsche Zeit reinkarniert…

Bei Vertretern fremder Königreiche bettelt man schon gar nicht um Geld, das schmälert die eigene Reputation  erheblich und das Volk beider Staaten bricht auf den Straßen in Gelächter aus und schmäht deinen Namen. Okay, das passiert auch so, aber das muss man ja nicht noch dermaßen affirmativ…

„Geschafft, die nächste Hürde ist bezwungen“ schwungvoll betrat der Herrscher, das lange Haar frisch geölt, den Thronsaal die Abstellkammer, die jetzt als Thronsaal diente, setzte sich in auf den Herrscherstuhl und ließ dem wartenden Boten, durch den getreuen Knappen Martin, welcher in einer Hand ein laufendes Filmaufnahmegerät hielt, das königliche Antwortschreiben übergeben. Genussvoll langte er in die güldene Nierenschale welche neben ihm drapiert war, nahm sich eines der köstlichen  Tofuwürstchen, steckte es in den königlichen Schlund und rieb sich die Hände. Im Geist hatte er die Millionengage bereits verplant, das Konto in der Schweiz, einem kleinen unbedeutenden Nachbarstaat, den er zunächst einmal wegen der dort zu erwartenden Zinsen, vor der Eroberung und Machtübernahme zu verschonen gedachte, würde wieder ein bisschen mehr gefüllt sein..

Die Mails hat Peter Merbefreit auch auf der Homepage von Neudeutschland veroeffentlich:

http://www.neudeutschland.org/index.php/spiegel-online.html

Teil 2 folgt spaeter….

Veröffentlicht unter Politik | Verschlagwortet mit , | 3 Kommentare

Hausverbot fuer den Koenig

Peter, seine Eitelkeit von und zu Fitzek ist entsetzt. Der Koenig muss draussen bleiben. Dies gilt zumindest fuer die Schule, die sein Sohn, Prinz Angelus Fitzi, besucht. Auch ich bin geschockt, wusste ich bisher doch nicht, dass er nicht nur Koenig, sondern auch Vater ist.  Grund des Hausverbots ist der Sexualkundeunterricht von Frau Wehner, die wohl einfach Mathe (die Sprache der Wissenschaft) ausfallen ließ, um die  Kinder zu versauen. Dies geschah mit Hilfe des „schaendlichen Buches“  „Wo komme ich eigentlich her?“ ,verfasst von Dr. Thaddaeus Troll.

Doch lassen wir den Herrscher ueber 7(?) Untertanen einmal selbst zu Wort kommen:

Dabei berichtete sie eine Schulstunde lang unter anderem davon, daß Sex die „schönste Sache der Welt“ sei und sie tätigte viele andere animierende sexuelle Aussagen gegenüber den 9 bis 11-jährigen.
Einige Zeit zuvor erhielt sie jedoch von mir und meiner ehemaligen Partnerin die Anweisung, unseren Sohn aus dem Klassenzimmer oder nach Hause zu schicken. Wir waren nicht einverstanden mit dieser für uns viel zu frühen „Aufklärung“. Diese klare Anweisung wurde von der Direktorin nicht geachtet.
Da Angelus seine Befremdung über den „Unterricht“ zum Ausdruck brachte, erfragten wir als Eltern, wie es denn dazu kam.

Peter Fitzek sieht den idealen Zeitpunkt fuer eine angemessene Sexualaufklaerung ein paar Jaehrchen spaeter, etwa mit 14 Jahren und vetritt die Ansicht: „Fruehsexualisierung ist die Wurzel des Uebels und macht es den Machern des Unterdrueckunsgsystems noch leichter die Menschen zu entzweien und zu kontrollieren“

Was macht also ein gestandener Koenig von Welt eines alten Krankenhauses? Er stellt sich der Herausforderung und geht das Problem persoenlich an. So schnappte sich Peter den kleinen Angelus und betrat vor dem Laeuten den Klassenraum. (so etwas baut Kinder uebrigens unwahrscheinlich auf und traegt maßgeblich zur besseren Entwicklung bei, wenn die Eltern forsch vor der gesamten Klasse auftreten).

Der Koenig fackelte nicht lange und riss das Buch aus dem Regal, worauf sich zwei Lehrerinnen auf ihn stuerzten und es ihm entrissen.

Zum Glueck wurde dies durch den getreuen Knappen Martin, der den Koenig begleitete, auf Video dokumentiert. Nach einem heldenhaften Kampf zwischen dem Koenig von Neudeutschland und den beiden Furien, entwand dieser wiederum das Schundwerk, schleuderte es seinem Knappen zu (Der Koenig warf’s, der Page lief) und beide flohen stuermten auf den Schulhof.

Anmerkung: ich lese gerade, dass Peter F. ja selbst den Bergiff fliehen benutzt…und ich Depp streiche es noch durch…

Ich kuerze das Ganze mal ab, da sich der wahre Spaß erst ergibt, wenn man es in des Koenigs eigenen Worten liest…. Irgendwann muss wohl die Polizei aufgetaucht sein und es gab noch die eine oder andere verbale Auseinandersetzung, nach der anschließend u.a. dies hier herauskam:

Bild

Da der koenigliche Scanner nicht der fitteste zu sein scheint, hier das Schreiben im Wortlaut:

Sehr geehrter Herr Fitzek,

aufgrund des Ereignisses vom Freitag, dem 05.04.2013, wo sie als nicht sorgeberechtigter Vater unangemeldet und  demzufolge unerlaubt die Schule und ein Klassenzimmer      (R 13) betreten haben, spreche ich mit sofortiger Wirkung bis auf Weiteres fuer das Gebaeude und Gelaende der Grundschule „Friedrich Engels“ in der Lutherstadt Wittenberg Hausverbot aus.

Sollten Sie das Verbot missachten, werde ich ohne weitere Vorankuendigung Strafantrag wegen Hausfriedensbruch gemaeß §123 Strafgesetzbuch stellen.

G.Wehner

Schulleiterin

Wie, kein Sorgerecht?  Aber ich moechte  auch gar nicht weiter selbst ueber dieses Gescheniss berichten, das ueberlasse ich dem Koenig selbst. Er beherrscht dies weitaus besser und ist auch noch lustig dabei…

Diese Geschichte hat alles, was das Verschwoererherz begehrt. Machtmissbrauch durch den Staat, NWO-gesteuerter Werteverfall, Satanismus, Antisemitismus und dies alles schoen durcheinander geschwurbelt. Und mittendrin: Er, seine Majestaet, ein Koenig Artus, Kaempfer fuer Recht und Ordnung …

http://www.neudeutschland.org/index.php/schule.html

Veröffentlicht unter Politik | Verschlagwortet mit , , , | 14 Kommentare

Boston Marathon

Waehrend noch gar nicht ganz klar ist, welchen Hintergrund der Anschlag (es war offenbar einer) hat, weiss man bei Fox schon, wer der Schuldige ist und fordert entsprechende Maßnahmen:Bild

Dieser pefide Schnellschuss laesst einen nur mit dem Kopf schuetteln, denn das FBI sagt deutlich, dass sie (natuerlich) den  Hintergrund noch gar nicht ausmachen koennen. Wie denn auch?

Doch was waeren solche Attentate ohne unsere Freunde, die Freigeister und Schwurbler? Und so weiss natuerlich einer der Spezialisten, aus diesen Reihen bereits wer dafuer verantwortlich ist:

Bild

 

alexbost

Edit:

Die International Digital Times ueber die Vorwuerfe des Infokriegers, der scheinbar nur Sekunden braucht, um die wahren Schuldigen zu benennen:

http://www.idigitaltimes.com/articles/16717/20130415/boston-marathon-explosions-patriots-day-conspiracy-theories.htm

Mal eine theoretische Ueberlegung: wenn Herr Jones so schnell mit den Erkenntnissen bei der Hand ist, waere es doch angebracht, wenn das FBI ihn, im Zuge der Ermitllungen, mal zur Seite nehmen und ihn ein paar Stuendchen befragen wuerde. Anschließend duerfte es, auf den Grundlagen des Patriot Acts, kein Problem sein, Mr. Jones zur Wahrung des Friedens und der oeffentlichen Ordnung in Haft zu nehmen.

Doch es gibt, wie bereits erwaehnt auch andere Sichtweisen. Da waren es dann entweder die Muslime im Allgemeinen:

bost1

 

oder auch die Politik von Obama, die den Muslimen Tuer und Tor oeffnet:

bost3

 

oder auch, und Achtung, das ist schon einen kraeftigen Tusch wert, die Koreaner. Ob Nord oder Sued, dass spielt fuer einen echten Patrioten ohnehin keine Rolle:

bost2

 

Noch mehr solcher „Schmankerl“ gibt es hier:

http://publicshaming.tumblr.com/post/48093470152/two-explosives-went-off-at-the-boston-marathon-on

 

Veröffentlicht unter Politik | Verschlagwortet mit , , , | Kommentar hinterlassen

Apokalyptischer Bewusstseinsprung 2013

Der neue Stoll ist da. Draussen am Roseneck hat wer rumgeschmiert, daher ruft Dr. A zu einer Großspende auf, damit der Wirt diese Schmierereien  entfernen lassen kann. Professionell, mindestens 100 Euro. Muss man wissen. Zur Not wird einmal mit der Strahlenkanone draufgehalten. Da bleibt dann nichts mehr uebrig. Muss man wissen.

Es gibt auch noch fuenf Minuten stollscher Zugabe:

Dies dient eigentlich nur als Warm-Up fuer die Strategen, die als Gastreferenten auftreten. Scheinen aus dem inneren Tibet oder so zu kommen und bringen die Botschaft von Liebe, Licht und Lalaburgen und dem DPHW, das bekanntermaßen fuer tiefste interkulturelle Verstaendigung, Toleranz und ewige Durchleuchtung steht. Ausserdem geht es um GEZ, Privatrecht usw. Der ganze Schmu eben, bei dem man Mario nichts mehr erzaehlen kann.

Im November/Dezember 2013 stehen uns (wieder mal) große Veraenderungen und Umwaelzungen ins 7.Haus. (jetzt aber wirklich, ey) Bewusstseinsschuebe noch und noecher. Die Apokalypse 2.0 sozusagen. Jetzt mit 25% mehr Untergang, aber auch Freiheit undsoweiterpunktbindestrich. Zugreifen, so lange es noch greifbar ist:

Special Guest:

Ladies and Gentleman, directly from Berlin-West, durch das wilde und unberenbare Neukoelln, der rethorisch begabte, eloquente und unglaubliche MHK:

Veröffentlicht unter Politik | Verschlagwortet mit , , , , , , | 1 Kommentar